Fenster-Menü

 

ActionsXXL / FilterHub

Unterstützt von Photoshop Elements 11 und höher
Erforderlich: Nichts
Hinzugefügt in ElementsXXL 3.50

Wenn das ActionsXXL oder FilterHub Plugin installiert ist, sehen Sie Menüpunkte dafür im Fenster-Menü. Damit könne Sie die Bedienfelder von ActionsXXL und FilterHub verschwinden sowie erneut anzeigen lassen.

 

Pinsel

Unterstützt von Photoshop Elements 11 und höher
Erforderlich: Ein Werkzeug, das einen Pinsel verwendet, muss ausgewählt sein
Hinzugefügt in ElementsXXL 4.0

Das Pinsel-Bedienfeld verleiht Ihnen Zugang zu 80 neuen Pinseleigenschaften, die andernfalls in Photoshop Elements nicht zugänglich sind. Es kann auch angezeigt werden, indem Sie die Schaltfläche "Mehr Optionen..." im WZ-Optionen-Fenster in Photoshop Elements 11 und höher anklicken.

Das Pinsel-Bedienfeld kann mit den folgenden 22 Werkzeugen verwendet werden:

Das Pinsel-Bedienfeld bietet auf der linken Seite eine Liste, die ähnlich wie Registerschaltflächen funktionieren. Ein Klick auf jeden der Listeneinträge zeigt neue Steuerelemente an und aktiviert ebenso das Kästchen jeden Eintrags (mit Ausnahme der ersten beiden Einträge). Sie können die Einstellungen der Steuerelemente deaktivieren, indem Sie das entsprechende Kästchen des Listeneintrags deaktivieren. Der Buchstabe "O" auf der rechten Seite jedes Listeneintrags bedeutet, dass dessen Einstellungen offen und nicht gesperrt sind. Daher können sie überschrieben werden, wenn auf eine Pinselvorgabe geklickt wird. Wenn Sie auf das "O" klicken, ändert es sich zu einem durchgestrichenen "Ø"-Zeichen, was bedeutet, dass die Einstellungen gesperrt sind und nicht durch eine Pinselvorgabe verändert werden.

Die drei untersten Listenpunkte ("Rauschen", "Nasse Kanten" und "Auftrag") sind nur Kästchen und zeigen keine andere Steuerelemente an. Fünf Werkzeuge (Schnellauswahl, Reparaturpinsel, Smartpinsel, Farbe ersetzen und Hintergrund-Radiergummi) unterstützen nur wenige Pinseleinstellungen, weswegen die Liste deaktiviert ist und lediglich die Pinselform-Steuerelemente nutzbar sind.

Bitte beachten Sie: ElementsXXL kann nicht zu jeder Zeit auf alle Pinseleinstellungen zugreifen, was den Einschränkungen der Plugin-Schnittstelle von Photoshop Elements geschuldet ist. Somit verwenden Sie bitte während einer Photoshop-Elements-Sitzung entweder nur den Pinsel- und Tableteinstellungen-Dialogen des WZ-Optionen-Fensters oder verwenden Sie nur das Pinsel-Bedienfeld von ElementsXXL, da Anpassungen in den Pinsel- und Tableteinstellungen-Dialogen durch eine neue Änderung im Pinsel-Bedienfeld rückgängig gemacht werden.


Vorschau der Pinseleinstellungen

Die beste Methode, um zu sehen, ob Ihre Änderungen im Pinsel-Bedienfeld den Effekt haben, den Sie beabsichtigen, besteht darin mit dem Pinsel auf dem Bild zu malen. Wenn Sie eine Pinselstrichvorschau sehen möchten, aktivieren Sie bitte das WZ-Optionen-Fenster, indem Sie die WZ-Optionen-Schaltfläche anklicken und einen Blick auf die Pinselvorschau werfen, die dort erscheint. Die Vorschau ändert sich mit jeder Änderung, die auf dem Pinsel-Bedienfeld vorgenommen wird.


Pinselvorgaben



Der oberste Eintrag "Pinselvorgaben" zeigt eine Liste mit aktuell verfügbaren Pinselvorgaben an. Sie sehen die selben Vorgaben, wenn Sie auf das Pinsel-Kombinationsfeld im WZ-Optionen-Fenster der meisten der oben erwähnten Werkzeuge klicken. Das Symbol in der oberen rechten Ecke zeigt ein Menü mit zahlreichen Optionen zum Erstellen, Umbenennen, Löschen, Wiederherstellen, Öffnen und Speichern der Pinselvorgaben an.


Pinselform

Der Pinselform-Eintrag zeigt Steuerelemente zum Anpassen der Pinselform an. Die Liste links oben ermöglicht das Ändern der Pinselform, indem eine Pinselvorgabe ausgewählt wird. Im Gegensatz zur Liste unter Pinselvorgaben führt das Klicken auf einen Listeneintrag lediglich dazu, dass die Pinselform-Steuerelemente aktualisiert werden und nicht alle Steuerelemente des Pinsel-Bedienfeldes.

Photoshop Elements 13 (und höher) unterstützt vier Pinselarten: Berechneter Pinsel, Aufgenommener Pinsel, Erodierbare Spitze und Airbrush. Photoshop Elements 12 (und niedriger) unterstützt nur berechnete und aufgenommene Pinsel. Der Borstenpinseltyp von Photoshop wird von Photoshop Elements bisher noch nicht unterstützt. Berechnete Pinsel sind einfache, kreisförmige Pinsel, die von einem Algorithmus berechnet werden. Aufgenommene Pinsel verwenden ein Graustufenbild für die Pinselspitze und können mit dem Menübefehl "Bearbeiten > Pinsel definieren" erstellt werden. Pinsel des Typs Erodierbare Spitze simulieren eine Spitze, die abgenutzt wird, z.B. wie bei einem ein Buntstift. Airbrush-Pinsel imitieren schließlich die Eigenschaften einer Spritzpistole. Wenn Sie auf eine Vorgabe unter Pinselvorgaben oder Pinselform klicken, zeigt das Pinselart-Kombinationsfeld den aktuellen Pinseltyp an. Sie können dieses Kombinationsfeld nutzen, um zu einer anderen Pinselart zu wechseln. Für verschiedene Pinseltypen werden dann andere Steuerelemente angezeigt.


Steuerelemente für Berechnete & Aufgenommene Pinsel

Berechnete und aufgenommene Pinsel verwenden die selben Steuerelemente. Jedoch ist für aufgenommene Pinsel der Härte-Regler nicht verfügbar, aber Sie können dafür zwischen zahlreichen aufgenommenen Spitzen wechseln. Um dies zu tun, klicken Sie auf das Menüsymbol auf der rechten Seite des Pinselarten-Kombinationsfelds. Das erscheinende Menü markiert das aktuell verwendete Pinsel-Graustufenbild mit einem Häkchen und ermöglicht Ihnen, zu einem anderen Pinselspitze zu wechseln. Mit den restlichen Steuerelementen können Sie die Größe, die Härte, der Winkel, die Rundheit und den Abstand der Pinselabdrücke anpassen sowie die Pinselform in horizontaler oder vertikaler Richtung spiegeln.


Steuerelemente für Erodierbare Spitze

Die Steuerelemente der erodierbaren Pinselart ermöglicht Ihnen, die Größe, Härte, Form und den Abstand der Pinselspitze anzupassen. Sie können zwischen spitz, flach, rund, Quadrat und Dreieck wählen. Diese Einstellungen sind lediglich in Photoshop Elements 13 (und höher) verfügbar.


Steuerelemente für Airbrush

Die Steuerelemente für den Airbrushtyp ermöglichen das Anpassen der Größe, Härte, Verzerrung, Granularität, Spritzergröße, Spritzermenge und des Abstands. Diese Einstellungen sind lediglich in Photoshop Elements 13 (und höher) verfügbar.


Formeigenschaften

Die Formeigenschaften-Seite bietet Steuerelemente, um die Pinselform dynamisch zu ändern, während mit einem Pinselwerkzeug gemalt wird.

Der Regler "Größen-Zufallswert" legt fest, wie stark die Größe der Pinselform zufällig variiert. Das Kombinationsfeld "Steuerung" legt fest, ob die Pinselformvariation aus- bzw. eingeschaltet ist, ob sie über den zeitlichen Verlauf verblasst oder vom Stiftdruck, von der Stiftschrägstellung oder vom Stylus-Rad eines Grafiktabletts gesteuert wird. Wenn Sie die Option "Verblassen" wählen, können Sie zusätzlich einen Wert zwischen 1 und 9999 eingeben, um die Geschwindigkeit des Verblassens festzulegen. Der Regler "Mindestdurchmesser" definiert den Mindestdurchmesser, den die Pinselform hat, wenn sie gesteuert wird. Der Regler "Neigungsgröße" ist nur nutzbar, wenn Sie im Steuerung-Kombinationsfeld "Zeichenstift-Schrägstellung" ausgewählt haben und ermöglicht Ihnen, einzustellen, wie viel Einfluss die Schrägstellung auf die Pinselform hat.

Der Regler "Winkel-Zufallswert" legt fest, wie stark der Winkel der Pinselform zufällig variiert. Das Kombinationsfeld "Steuerung" definiert, ob die Winkelvariation aus- bzw. eingeschaltet ist, über den zeitlichen Verlauf verblasst oder vom Zeichenstiftdruck, von der Zeichenstiftschrägstellung oder vom Stylus-Rad oder der Stylus-Drehung eines Grafiktabletts oder von der ursprünglichen Richtung oder der Richtung eines Pinselstrichs beeinflusst wird. Wenn Sie die Option "Verblassen" ausgewählt haben, können Sie auch einen Wert zwischen 1 und 9999 eingeben, um die Dauer bis zum kompletten Verblassens festzulegen.

Der Regler "Rundheit-Zufallswert" legt fest, wie stark die Rundheit der Pinselform zufällig variiert. Das Kombinationsfeld "Steuerung" definiert, ob die Rundheitsvariation aus- bzw. eingeschaltet ist, ob sie über den zeitlichen Verlauf verblasst oder vom Zeichenstiftdruck, von der Zeichenstiftschrägstellung, vom Stylus-Rad oder der Stylus-Drehung eines Grafiktabletts gesteuert wird. Wenn Sie die Option "Verblassen" ausgewählt haben, können Sie auch einen Wert zwischen 1 und 9999 eingeben, um die Dauer des Verblassens festzulegen. Der Regler "Mindestrundheit" definiert das Minimum an Rundheit, das die Pinselform haben kann. Die Kästchen "x-Achse spiegeln - Zufall" und "y-Achse spiegeln - Zufall" spiegeln die Pinselform zufällig und das Kästchen "Pinselprojektion" erlaubt die Projektion der Pinselform.


Streuung

Die "Streuung"-Steuerelemente ermöglichen, die Streuung der Pinselabdrücke entlang des Pinselstrichs anzupassen. Sie können dies mit der zitternden Hand eines Malers vergleichen. Je stärker die Hand zittert, desto mehr variieren die Abdrücke rechtwinklig zum Pinselstrich und desto dicker wird die Linie. Die Streuungsmenge wird vom "Streuung"-Regler gesteuert und das Kästchen "Beide Achsen" variiert ebenso die Streuung in der Richtung des Pinselstrichs wie rechtwinklig dazu.

Das Kombinationsfeld "Steuerung" legt fest, ob die Streuung aus- bzw. eingeschaltet ist oder vom Zeichenstiftdruck, von der Zeichenstiftschrägstellung, vom Stylus-Rad eines Grafiktabletts oder der Stylus-Drehung gesteuert wird. Wenn Sie die Option "Verblassen" ausgewählt haben, können Sie auch einen Wert zwischen 1 und 9999 eingeben, um die Dauer des Verblassens festzulegen.

Der Regler "Anzahl" füllt die leeren Stellen aus (dort wo die Pinselspitze nicht die Arbeitsfläche berührt hat), die von der Streuung produziert wurden. Je höher der Wert des Anzahl-Reglers, umso weniger leere Stellen verbleiben und desto durchgängiger sieht der Pinselstrich aus. Der Regler "Anzahl-Zufallswert" legt die Zufälligkeit des Füllungsprozesses fest und das Kombinationsfeld "Steuerung" steuert diesen Prozess mit verschiedenen Optionen.


Struktur



Die Struktur-Einstellungen wenden eine Struktur bzw. Textur auf die Pinselspitze an. Sie können eines der aktuellen Muster aus dem Muster-Kombinationsfeld wählen. Das Menüsymbol links vom Kombinationsfeld zeigt eine Menü, mit dessen Hilfe man andere Musterdateien öffnen kann. Das Muster kann mit den entsprechenden Steuerelementen umgekehrt, skaliert, erhellt und kontrast-angepasst werden.

Ein aktiviertes Kästchen mit dem Titel "Jede Spitze mit Struktur versehen" überblendet das Muster mit jedem Abdruck der Pinselspitze anstatt dies für den ganzen Pinselstrich zu tun. Das Modus-Kombinationsfeld bestimmt den dafür verwendeten Blendmodus. Für die üblichen Blendmodi arbeitet der Tiefe-Regler wie ein Deckkraft-Regler. Für die Modi "Höhe" und "Lineare Höhe" arbeitet der Regler genau umgekehrt: Niedrige Tiefe-Reglerwerte produzieren einen Strukturaussehen während hohe Werte nur die Pinselform verändern.

Wenn das Kästchen "Jede Spitze mit Struktur versehen" aktiviert ist, können Sie auch mittels Tiefen-Zufallswert-Regler einstellen, wie stark die Strukturtiefe mit jedem Pinselabdruck zufällig variiert. Das Kombinationsfeld "Steuerung" legt fest, ob die Streuung der Strukturtiefe ausgeschaltet ist oder vom Zeichenstiftdruck, von der Zeichenstiftschrägstellung, vom Stylus-Rad eines Grafiktabletts oder der Stylus-Drehung gesteuert wird. Wenn Sie die Option "Verblassen" ausgewählt haben, können Sie auch einen Wert zwischen 1 und 9999 eingeben, um die Dauer des Verblassens festzulegen. Der Regler "Mindesttiefe" definiert das Tiefeminimum, das für die Strukturblendung verwendet wird.


Dualer Pinsel



Die "Dualer Pinsel"-Steuerelemente ermöglichen Ihnen, einen zweiten Pinsel festzulegen, der mit dem ersten Pinsel verschmolzen wird. Die Einstellungen hier sind ähnlich wie unter Pinselform und Streuung. Sie können eine Pinselvorgabe für den zweiten Pinsel aus der Liste oben auswählen. Sie können die Größe und die Härte anpassen sowie ihn spiegeln. Zudem gibt es Streuung- und Anzahl-Regler und beide Kästchen zum Achsen spiegeln wie oben beschrieben. Das Kombinationsfeld "Modus" enthält den Blendmodus, mit dem die zwei Pinsel überblendet werden.


Farbeinstellungen



Die Farbeinstellungen-Seite erlaubt das Modifizieren der Farbe, mit der gemalt wird. Das Kästchen "Pro Spitze anwenden" ändert die Farbe bei jedem Pinselabdruck. Anderenfalls wird für jeden Pinselstrich eine andere Farbe verwendet.

Der Vordergrund/Hintergrund(-Zufallswert)-Regler erhöht die Intensität der zufällige Variation der Farbe zwischen der Vordergrund- und Hintergrundfarbe, die in der Werkzeugleiste editierbar sind. Das Kombinationsfeld "Steuerung" legt fest, ob die Farbvariation ausgeschaltet ist oder vom Zeichenstiftdruck, von der Zeichenstiftschrägstellung, vom Stylusrad eines Grafiktabletts oder der Stylus-Drehung gesteuert wird. Wenn Sie die Option "Verblassen" ausgewählt haben, können Sie auch einen Wert zwischen 1 und 9999 eingeben, um die Dauer des Verblassens festzulegen. Die Farbton-, Sättigungs- und Helligkeits-Zufallswert-Regler legen fest, wie stark der Farbton, die Sättigung und Helligkeit der Pinselfarbe zufällig variieren. Der Reinheit-Regler passt mehr oder weniger die Sättigung des Pinselfarbe an.


Druckkennlinie



Die Druckkennlinie-Steuerelemente beeinflussen den Auftrageffekt. In der realen Welt entspricht dies in etwa der Absorptionsrate der Leinwand und der Feuchtigkeit bzw. Trockenheit der Farbe. The Deckkraft-Zufallswert-Regler variiert zufällig die Deckkraft jedes Pinselabdrucks. Das Kombinationsfeld "Steuerung" legt fest, ob die Steuerung der Deckkraft ausgeschaltet ist oder vom Zeichenstiftdruck, von der Zeichenstiftschrägstellung, vom Stylusrad eines Grafiktabletts gesteuert wird. Wenn Sie die Option "Verblassen" ausgewählt haben, können Sie auch einen Wert zwischen 1 und 9999 eingeben, um die Dauer des Verblassens festzulegen. Der Regler "Minimal" definiert die Mindestdeckkraft.

The Fluss-Zufallswert-Regler verändert zufällig die Flussgeschwindigkeit der Farbe bzw. des Pinselstrichs. Das zweite Steuerung-Kombinationsfeld stellt Methoden bereit, um die Flussgeschwindigkeit zu beeinflussen. Der Minimal-Regler definiert die Mindestflussgeschwingkeit.

Die Nässe- und Mischungs-Jitter-Regler sind nur mit dem Mischpinsel-Werkzeug (in Photoshop Elements 11-14) verwendbar. Der Nässe-Jitter-Regler verändert zufällig die "Nass"-Eigenschaft des Mischpinsels (siehe WZ-Optionen-Fenster). Das dritte Steuerung-Kombinationsfeld bietet Methoden, um die Nässe zu steuern. Der Minimal-Regler definiert die Mindestnässe in Prozent. Der Mischungs-Jitter-Regler verändert zufällig die "Mischen"-Eigenschaft des Mischpinsels. Das vierte Steuerung-Kombinationsfeld bietet Methoden, um die Mischung zu steuern. Der Minimal-Regler definiert den Mindestmischungswert in Prozent.


Pinselhaltung



Die Pinselhaltung-Einstellungen erlauben es, die Eingaben des Stiftes eines Grafiktabletts anzupassen oder komplett zu verändern. Wenn Sie eine Maus verwenden, haben diese Einstellungen keine Wirkung. Wenn die Überschreiben-Kästchen aktiviert sind, werden die horizontale und vertikale Neigung, die Drehung und der Druck des Stiftes entsprechend der Reglerwerte angepasst. Die vier Regler definieren die maximale horizontale und vertikale Neigung des Stifts sowie maximale Drehung und Druck.


Rauschen, Nasse Kanten und Auftrag


Die drei Kästchen am unteren Ende der Liste zeigen keine Steuerelemente an. Sie könne diese nur aktivieren, deaktivieren sowie für Vorgaben sperren oder entsperren. Das Rauschen-Kästchen fügt der Pinselspitze einen verrauschten Rand hinzu. Das Nasse-Kanten-Kästchen fügt dem Pinselstrich einen Umriss hinzu, indem der größere innere Teil des Pinselstrichs aufgehellt wird. Zu guter Letzt erlaubt das Auftrag-Kästchen einen Airbrush-ähnlichen Auftrageffekt.

 

Kanäle

Unterstützt von Photoshop Elements 11 und höher
Erforderlich: Nichts, aber ein Bild muss geöffnet sein, um es zu nutzen.
Hinzugefügt in ElementsXXL 3.0

Ein Klick auf den Menüpunkt Kanäle zeigt das Kanäle-Bedienfeld. Sie können auch auf die Miniatur einer Ebene im Ebenen-Bedienfeld doppelklicken, um es anzuzeigen. Das Bedienfeldfenster enthält überdies eine Registerkarte, um zwischen den Kanäle-, Pfade- und Eigenschaften-Bedienfeldern hin und her zu springen. Diese werden unten beschrieben. Um das Bedienfeldfenster zu vergrößern, bewegen Sie den Mauspfeil zum Rand des Fensters und ziehen diesen.

Das Kanäle-Bedienfeld ist eine erweiterte Version des Bild > Kanäle Untermenüs. Neben den Farbkanälen des Bildes zeigt es auch gespeicherte Auswahlen (siehe Auswahl > Auswahl speichern), die als sogenannte Alphakanäle gespeichert werden, ebenso die Ebenen- und Filtermaske der aktuell ausgewählten Ebene.

Um einen Kanal auszuwählen, klicken Sie in der Kanäleliste darauf. Wenn Sie auf den RGB-Eintrag oben klicken, werden die roten, grünen und blauen Kanäle automatisch ausgewählt. Sie können jedoch ebenso die roten, grünen und blauen Kanäle individuell auswählen, was die anderen Kanäle unsichtbar macht, so dass Sie nur ein Graustufenbild sehen. Um das Bild wieder in Farbe zu sehen, klicken Sie den RGB-Eintrag erneut an. Um einen der roten, grünen oder blauen Kanäle auszuwählen und das Bild gleichzeitig in Farbe anzuzeigen, klicken Sie bitte auf das durchgestrichene Augensymbol des RGB-Punktes. Alternativ wählen Sie Bild > Kanäle > Alle anzeigen aus dem Menü.

Wenn Sie auf einen Alphakanal klicken, sehen Sie ihn als ein Graustufenbild im Dokumentfenster. Ein Alphakanal ist ein Graufstufenbild und anders als die Rot-, Grün- und Blaukanäle nicht Teil des Bildes selbst. Er kann zum Maskieren von Bildbereichen genutzt werden, indem er in eine Auswahl oder Ebenenmaske umgewandelt wird. Um einen Alphakanal zusammen mit einem Bild anzuzeigen, klicken Sie auf das durchgestrichene Augensymbol des RGB-Punktes. Alternativ wählen Sie Bild > Kanäle > Alle anzeigen aus dem Menü. Nun sehen Sie den Alphakanal in roter Farbe über dem Bild. Wenn Sie den Alphakanal lieber mit einer anderen Farbe sehen möchten, wählen Sie Kanaloptionen aus dem Bedienfeldmenü. Um mehr als einen Kanal auszuwählen, halten Sie die Umkehrtaste gedrückt und klicken Sie auf einen anderen Kanal.

Ein Rechtsklick auf ein Kanal wählt diesen aus und zeigt ein Kontextmenü an, welches dem Bedienfeldmenü ähnelt.

Die Schaltfläche Neu sowie der Menüpunkt Neuer Kanal des Bedienfelds fügen dem Dokument einen neuen Alphakanal hinzu. Im Dialog Neuer Kanal können Sie einen Namen für den neuen Kanal eingeben, Farbe und Deckkraft auswählen, die beim Anzeigen zusammen mit dem Bild verwendet werden sowie entscheiden, ob diese Farbe die maskierten oder ausgewählten Bereiche bedecken soll. Klicken Sie schließlich auf OK.

Wenn der neue Kanal einmal erstellt ist, wird er im Dokumentenfenster mit schwarzer Farbe dargestellt, was bedeutet, dass der Kanal das gesamte Bild maskiert. Da es für gewöhnlich besser ist, das Bild zusammen mit dem neuen Kanal zu sehen, klicken Sie bitte auf das durchgestrichene Augensymbol des RGB-Listeneintrags. Als Ergebnis sehen Sie den Kanal rot (oder in der Farbe, die Sie zuvor gewählt haben) über dem Bild. Sie können nun beginnen, den Kanal zu editieren, beispielsweise durch Malen mit dem Pinselwerkzeug und einer weißen Vordergrundfarbe oder durch das Erstellen einer Auswahl, die mit weißer Farbe gefüllt wird. Jedoch können Sie es auch anders herum machen, indem Sie mit dem Erstellen einer Auswahl beginnen und diese als Alphakanal speichern. Siehe Menüpunkt "Auswahl speichern" unten.

Der Menüpunkt Kanal duplizieren des Bedienfeldmenüs ermöglicht es, eine neue Kopie des ausgewählten Kanals zu erstellen. Im Kanal duplizieren Dialog können Sie neuen Namen vergeben. Überdies können Sie sich dafür entscheiden, den Kanal umzukehren, indem Sie das Umkehren Kästchen aktivieren.

Als Voreinstellung ist das aktuelle Dokument im Datei-Kombinationsfeld ausgewählt. Wenn Sie den Punkt "Neu" in diesem Kombinationsfeld anwählen, wird ein neues Dokument erstellt und der Kanal in dieses kopiert. Wenn ein anderes Dokument mit der selben Breite und Höhe wie das aktuelle Dokument existiert, ist dieses Dokument ebenso aus dem Kombinationsfeld auswählbar. Indem Sie es auswählen, können Sie den Kanal in dieses andere Dokument kopieren.

Die Schaltfläche Löschen löscht einfach den aktuell ausgewählten Kanal, genau so wie der Menüpunkt Kanal löschen aus dem Bedienfeldmenü.

Die Schaltfläche Laden lädt den ausgewählten Kanal als Auswahl. Sie können das gleiche machen, indem Sie die Strg-Taste gedrückt halten und auf einen Kanal klicken oder Sie den Menüpunkt Auswahl laden im Bedienfeldmenü wählen. Wenn eine Auswahl existiert und Alphakanal ausgewählt ist, zeigt diese Schaltfläche den Dialog "Auswahl laden" an.

Der Menüpunkt Auswahl laden im Bedienfeldmenü (ebenso wie Auswahl > Auswahl laden) zeigt einen Dialog an. In diesem Dialog können Sie den Alphakanal im Auswahl-Kombinationsfeld wählen, den Sie als Auswahl laden möchten. Das Kästchen Umkehren invertiert die Auswahl während dieses Prozesses. Wenn bereits eine Auswahl existiert, können Sie sie ersetzen, indem Sie "Neue Auswahl" aktiviert lassen. Sie können sich jedoch genauso dafür entscheiden, die aktuelle Auswahl zu verändern, indem Sie den Alphakanal hinzufügen (Der Auswahl hinzufügen) den Alphakanal abziehen (Von Auswahl abziehen) oder beide überschneiden (Schnittmenge bilden).


Visualisierung des Kombinationsprozesses eines Kanals mit einer Auswahl oder anders herum
 
Kanal oder Auswahl A und B
A wurde zu B hinzugefügt
B wurde von A abgezogen
A wurde von B abgezogen
Schnittmenge von A und B


Wie bereits zuvor erwähnt, können Sie einen Kanal auch als Auswahl laden, indem Sie die Ctrl-Taste gedrückt halten und in der Kanäleliste darauf klicken. Aber wenn bereits eine Auswahl existiert, können Sie den Kanal auch der Auswahl hinzufügen, indem Sie die Ctrl- und Umkehrtaste gedrückt halten, bevor sie auf den Kanal klicken. Gleichermaßen funktioniert auch das Abziehen des Kanals mit der Ctrl- und Alt-Taste und das Überschneiden beider mit Ctrl-, Umkehr- und Alt-Taste.

 

Der Menüpunkt Auswahl speichern im Bedienfeldmenü (ebenso wie Auswahl > Auswahl speichern) erlaubt es Ihnen, die aktuelle Auswahl als Kanal zu speichern, sowie einen bereits existierenden Alphakanal mit Hilfe der Auswahl zu verändern. Um die Auswahl als einen neuen Kanal zu speichern, behalten Sie den Punkt "Neu" im Auswahl-Kombinationsfeld bei und geben Sie den Namen des Kanals darunter ein.

Um einen bereits existierenden Kanal mit einer Auswahl zu verändern, wählen Sie den Kanalnamen aus dem Auswahl-Kombinationsfeld. Jetzt werden die drei ausgegrauten Schaltknöpfe unten besser sichtbar und das Optionsfeld "Neue Auswahl" wird umbenannt in "Auswahl ersetzen". Wie Sie bereits vermutet haben, ersetzt die Option Auswahl ersetzen einfach den existierenden Kanal durch die Auswahl. Die Option Der Auswahl hinzufügen erweitert die ausgewählten Bereiche des Kanals um die Auswahl. Die Option Von Auswahl abziehen verkleinert diese und die Option Schnittmenge bilden behält lediglich die Schnittmenge des Kanals und der Auswahl bei.

Der Menüpunkt Kanal-Optionen funktioniert für alle Kanäle mit Ausnahme der drei Farbkanäle. Er zeigt einen Dialog an, der die gleichen Optionen bietet wie der Neuer Kanal Dialog oben. So können Sie den Kanal umbenennen, die Farbe und Deckkraft wählen, die verwendet wird, wenn der Kanal mit dem Bild zusammen angezeigt wird, und entscheiden, ob diese Farbe die maskierten oder ausgewählten Bereiche abdecken soll. Es gibt auch ein Optionsfeld für Schmuckfarbe, die jedoch keine nutzbare Funktion bietet.

 

Der Menüpunkt Kanäle teilen erstellt drei neue Graustufendokumente aus einem RGB-Bild, wovon jedes je einen der Farbkanäle enthält. Auf diese Weise können Sie jeden Farbkanal ein einem separaten Dokumentenfenster bearbeiten. Da jedoch das Hauptdokument mit allen drei Kanälen geschlossen wurde, müssen Sie die drei Dokumente wieder zu einem kombinieren, um das ursprüngliche Farbbild zurück zu erhalten. Dies erfolgt mit Hilfe des Menüpunktes Kanäle zusammenfügen.

Der Menüpunkt Kanäle zusammenfügen zeigt zwei Dialoge in Folge. Im ersten wählen Sie bitte “RGB-Farbe” aus dem Modus-Kombinationsfeld. Die anderen Optionen machen nicht viel Sinn. Bitte gehen Sie ebenso sicher, dass Kanäle auf 3 gesetzt ist. Nachdem Sie auf OK geklickt haben, müssen Sie im neuen Dialog die Dokumentennamen angeben, die den roten, grünen und blauen Kanal enthalten. Normalerweise sind diese bereits automatisch ausgewählt, so dass sie lediglich auf OK klicken müssen. Nun werden die drei Graustufenbilder zu einem neuen RGB-Dokument vereint.

 

Pfade

Unterstützt von Photoshop Elements 11 und höher
Erforderlich: Nichts, aber ein Dokument muss geöffnet sein, um es zu nutzen.
Hinzugefügt in ElementsXXL 3.0

Dieser Menüeintrag öffnet das Pfade-Bedienfeld, welches dem Erstellen, Editieren und Organisieren von Pfaden dient. Ein Pfad ist eine Vektorgrafik, die aus Punkten besteht, die mit Linien verbunden sind. Ein Pfad wird verwendet, um eine Auswahl, Vektormaske oder Formebene zu erzeugen und kann mit dem Form-Auswahl-Werkzeug bewegt und in der Größe angepasst werden.

Die Zeichenstift-Schaltfläche aktiviert das Text Auf Pfad Werkzeug, welches das Erstellen und Editieren von Pfaden ermöglicht. Auf der WZ-Optionen-Leiste können Sie zwischen Zeichnen- und Verändern-Symbolen umschalten. Mit aktiviertem Zeichnen-Symbol kann man einen Pfad erzeugen und erweitern. Das Verändern-Symbol zeigt die Pfadpunkte an und lässt Sie diese bewegen, löschen oder neue Punkte hinzufügen. Sehen Sie hierzu auch unter Bearbeiten > Werkzeuge > Zeichenstift nach.

Die Auswahl-Schaltfläche aktiviert das Form-Auswahl-Werkzeug, womit Sie den aktuellen Pfad skalieren und rotieren können. Alternativ können Sie auch Transformieren > Frei Transformieren aus dem Bedienfeldmenü anklicken.

Die Speichern-Schaltfläche speichert den aktuell gewählten Pfad, woraufhin eine neuer Eintrag in der Listbox des Pfade-Bedienfelds erscheint. Die Löschen-Schaltfläche entfernt den Pfad, der gerade in der Listbox ausgewählt ist.

Die Listbox des Pfade-Bedienfelds zeigt einen Arbeitspfad-Eintrag an, welcher den Pfad darstellt, der gerade erstellt, aber noch nicht gespeichert wurde. Um einen neuen Pfad mit dem Zeichenstift zu erstellen, aktivieren Sie am besten den Arbeitspfad, um sicher zu gehen, dass kein existierender Pfad ausgewählt ist und somit erweitert wird. Die Liste zeigt auch alle gespeicherten Pfade an, so dass Sie zwischen diesen wechseln können. Zusätzlich, wenn eine Ebene mit Vektormaske oder eine Formebene im Ebenenbedienfeld ausgewählt ist, ist auch die entsprechende Vektormaske in der Listbox erwähnt.

Weitere Pfadfunktionen sind im Bedienfeldmenü in der rechten oberen Ecke desselben versteckt. Ein Rechtsklick auf die Pfadliste zeigt auch ein Kontextmenü an, welches dem Bedienfeldmenü ähnelt.

Der Neu-Befehl des Neu-Untermenüs erzeugt einen Pfadeintrag in der Liste, auch wenn damit kein Pfad verknüpft ist. Benutzen Sie den Zeichenstift, um einen Pfad für diesen neuen Eintrag zu erstellen. Wenn eine Auswahl vorhanden ist, erzeugt der Neu > Auswahl Befehl einen neuen Pfad aus derselben. Das gleiche gilt für die Form, Text und Vektormaske Menübefehle: Wenn eine Formebene, Textebene oder eine Ebene mit einer Vektormaske im Ebenenbedienfeld ausgewählt ist, dann kreiert der Menübefehl einen neuen Pfad aus einer Form, einem Text oder einer Vektormaske.

Pfad aufheben stellt sicher, dass kein Pfad ausgewählt ist. Um einen Pfad auszuwählen, klicken Sie auf einen Listboxeintrag im Pfade-Bedienfeld. Die Pfad speichern und Pfad löschen Befehle funktionieren genauso wie die oben besprochenen Speichern- und Löschen-Schaltflächen. Der Menübefehl Pfad duplizieren reproduziert den aktuellen Pfad. Pfad umbenennen ändert den Namen des ausgewählten Pfades. Zum Umbenennen können Sie auch einen Listboxeintrag doppelklicken.

Das Transformieren Untermenü enthält vier Punkte (Frei transformieren, Neigen, Verzerren und Perspektivisch verzerren), um den Pfad umzuformen. Sie könne auch diese Funktionen unter "Bild > Form transformieren" aufrufen.

Der Auswahl erstellen Befehl produziert eine Auswahl mittels des aktuellen Pfades und erlaubt es auch, die aktuelle Auswahl mit dem Pfad zu kombinieren. Außerdem können Sie eine weiche Kante hinzufügen und die Auswahl glätten. Die Option Neue Auswahl ersetzt einfach die existierenden Auswahl durch die Auswahl, die mittels des Pfad erzeugt wird. Die Option Der Auswahl hinzufügen addiert den Pfad zur Auswahl. Die Option Von Auswahl abziehen verkleinert diese und die Option Schnittmenge bilden behält lediglich die Schnittmenge des Pfades und der Auswahl bei.

Wie bereits erwähnt, können Sie umgekehrt auch einen Pfad aus einer Auswahl erstellen, indem Sie den Menübefehl "Neu > Auswahl" aufrufen. Der Eintrag In Form konvertieren erzeugt - nach Abfragen einer Farbe - eine Formebene vom aktuellen Pfad.


Pfadfläche füllen

Der Menübefehl "Pfadfläche füllen" füllt eine Bildebene mit einer Farbe oder einem Muster mit Hilfe des aktuellen Pfades. Dieser Schritt ähnelt der Erstellung einer Auswahl und dem Aufrufen des Menüeintrags Bearbeiten > Auswahl füllen. Bevor Sie den Pfadfläche füllen Befehl anwenden, stellen Sie sicher, dass eine Bildebene ausgewählt, jedoch keine Auswahl vorhanden ist, andernfalls funktioniert es möglicherweise nicht.

Der Pfadfläche füllen Dialog bietet verschiedene Einstellungen. Sie können eine Farbe, die Füllmethode, Deckkraft, Weichheit und Glättung der Fülloperation bestimmen.


Pfadkontur füllen

"Pfadkontur füllen" im Bedienfeldmenü zeichnet die Kontur des aktuellen Pfades auf einer Bildebene nach und verwendet ein bestimmtes Werkzeug dafür. Dieser Schritt ähnelt der Erstellung einer Auswahl und dem Aufrufen des Menüeintrags Bearbeiten > Kontur füllen, ist aber ausgefeilter. Bevor Sie den Pfadkontur füllen Befehl anwenden, stellen Sie sicher, dass eine Bildebene ausgewählt und keine Auswahl vorhanden ist, andernfalls funktioniert es möglicherweise nicht.

Der Pfadkontur füllen Dialog erlaubt es, das verwendete Werkzeug auszuwählen sowie das Druck simulieren Kästchen für einen schwungvolleren Effekt zu aktivieren. Die Kontur wird aufgrund der aktuellen Einstellungen des gewählten Werkzeugs gezeichnet. Bevor Sie also den Pfadkontur füllen Befehl ausführen, ist es sinnvoll, das Werkzeug, das sie verwenden wollen, auszuwählen und dessen Einstellungen auf der WZ-Optionen-Leiste anzupassen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.


Beschneidungspfad

Der Beschneidungpfad-Eintrag im Bedienfeldmenü kommt zum Einsatz wenn Sie einen Teil eines Bildes (also nicht das ganze Bild) als PDF speichern möchten. Der Beschneidungspfad kann nur im gespeicherten PDF und nicht in Photoshop Elements gesehen werden.

Im Beschneidungspfad-Dialog kann man den Pfad auswählen, der als Beschneidungspfad dienen soll, sowie die Kurvennäherung (d.h. Weichheit) der Pfadkurven.

 

Eigenschaften

Unterstützt von Photoshop Elements 11 und höher
Erforderlich: Nichts, aber eine Ebenenmaske, Vektormaske oder Filtermaske sollte vorhanden sein, um diese Funktion zu nutzen.
Hinzugefügt in Elements XXL 3.0

Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird das Eigenschaften-Bedienfeld angezeigt. Sie können auch doppelt auf das Vorschaubild einer Ebenen- oder Vektormaske klicken, um es anzuzeigen. Alternativ können Sie den Eigenschaften-Menüpunkt in den Smartfilter-, Ebenenmaske- und Vektormaske-Untermenüs im Ebenen-Menü verwenden. Das Bedienfeldfenster schließt eine Registerkarte ein, um zwischen den Kanäle-, Pfade- und Eigenschafen-Bedienfeldern hin und herzuwechseln. Diese sind oben näher erläutert. Um das Bedienfeldfenster zu vergrößern, bewegen Sie den Mauspfeil an den Rand des Fensters und ziehen Sie dessen Rahmen.

Das Eigenschaften-Bedienfeld ermöglicht Ihnen, die Dichte und die weichen Kanten von Filtermasken, Ebenenmasken und Vektormasken nicht-destruktiv anzupassen. Zudem bietet es drei Schaltflächen mit nützlichen Befehlen. Diese ändern jedoch die Pixel von Ebenen- und Filtermasken.

Der aktuell ausgewählte Maskentypus wird oben angezeigt. Darüber hinaus ist eines der Maskentypensymbole ausgewählt. Wenn im Moment keine Maske ausgewählt ist, sind die Steuerelemente dieses Bedienfelds deaktiviert. Falls die aktuelle Ebene zwei oder drei dieser Maskentypen enthält, können Sie auf die Maskentypensymbole klicken, um zwischen ihnen hin und her zu springen. Sie können ebenso zu einem anderen Maskentypus wechseln, in dem Sie auf dessen Miniatur im Ebenenbedienfeld klicken. Der Klick auf die Miniatur eines Smartobjekts wählt die Filtermaske aus.

Beim Erhöhen des Dichte Reglers werden transparente Maskenbereiche wieder gedeckt. Im Falle einer Filtermaske kommt der Smartfiltereffekt stufenweise zurück. Der Weiche Kante Regler macht den Übergang zwischen den transparenten und gedeckten Maskenbereichen weicher.

Die Verbessern-Schaltfläche zeigt den Dialog "Kanten verbessern" an (ebenso im Auswahlmenü verfügbar), um die Maske anzupassen. Die Bereich-Schaltfläche zeigt den Farbbereich an (auch im Auswahlmenü verfügbar), um die Maske neu zu erstellen. Die Umkehren-Schaltfläche kehrt einfach die Maske um, so dass die ausgewählten Bereiche maskiert sind und umgekehrt.

Der Menüpunkt Maskenoptionen des Bedienfeldmenüs zeigt einen Dialog zum Auswählen der Farbe und Deckkraft an, die dazu genutzt werden, die Ebenen- oder Filtermaske zusammen mit dem Bild anzuzeigen. Er ist identisch mit dem Befehl Kanaloptionen im Kanäle-Bedienfeld.

Der Menüpunkt Auswahl laden erstellt eine Auswahl von der Maske. Falls eine Auswahl bereits zur Verfügung steht, können Sie die Auswahl, die aus der Maske erstellt wurde mit der existierenden Auswahl kombinieren. Sie können wählen, die Maske der Auswahl hinzuzufügen (Der Auswahl hinzufügen), sie von der Auswahl abzuziehen (Von der Auswahl abziehen), oder beide überschneiden (Schnittmenge bilden).

Der Menüpunkt Maske anwenden funktioniert nur bei Ebenen- und Vektormasken, wenn die Ebene kein Smartobjekt ist. Er entfernt die Maske und macht die Ebene transparent. Der Menüpunkt Deaktivieren/Aktivieren aktiviert oder deaktiviert die Maske. Maske löschen löscht einfach die aktuelle Maske.

 

Smartfilter

Unterstützt von Photoshop Elements 11 und höher
Erforderlich: Ein 8-bit Bild muss geöffnet sein.
Hinzugefügt in ElementsXXL 5.0

Dieser Menüpunkt zeigt das ein Smartfilter-Bedienfeld an, mit welchem Sie Smartiflter hinzufügen und bearbeiten können. Sie können es auch mittels der Menüpunkte Filter > Smart Filter hinzufügen oder Ebene > Smartfilter > Smartfilter bearbeiten aufrufen. Das Bedienfeld wird auch angezeigt werden, wenn Sie das Smartobjekt-Icon oder Smartfilter-Symbol des Ebenen-Bedienfeldes anklicken.

Auf der Smartfilter-Registerkarte des erschienenen Smartfilter-Bedienfeldes können Sie im linken Listenfeld zwischen Filtergruppen schalten und einen Filter im rechten Listenfeld wählen. Um einen Smartfilter anzuwenden klicken Sie entweder die Hinzufügen-Schaltfläche oder doppelklicken Sie einen Filter in der rechten Liste. Falls die aktuelle Ebene kein Smartobjekt ist, wird sie automatisch in ein solches konvertiert. Daraufhin erscheint der Filterdialog. Um nur Smartfilter anzuwenden, die auch 16-bit-pro-Kanal-Bilder unterstützen, können Sie das Kästchen "Nur 16-bit Filter anzeigen" aktivieren. Alternativ können Sie "Filter > In Smartobjekt konvertieren" wählen, um ein Smartobjekt zu erstellen und Smartfilter über Einträge des Filtermenüs auszuwählen.

Die Bearbeiten-Registerkarte zeigt die Smartfilter an, die auf das Smartobjekt angewandt wurden, welches im aktuell Ebenen-Bedienfeld ausgewählt ist. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass neue Smartfilter oben in dieser Liste eingefügt werde. Somit wurde der unterste Filter als erster angewendet und der oberste zuletzt. Wenn Sie auf ein anderes Smartobjekt im Ebenen-Bedienfeld klicken, aktualisiert sich die Filterliste automatisch, um die Smartfilter des neuen Smartobjekts anzuzeigen.

Doppelklicken Sie auf einen Smartfilter, um dessen Einstellungen zu bearbeiten oder wählen Sie ihn aus und klicken die Bearbeiten-Schaltfläche. Die Füllmethode-Schaltfläche zeigt einen Dialog zum Anpassen der Füllmethode und Deckkraft des Smartfilters an. Die Löschen-Schaltfläche entfernt den ausgewählten Smartfilter. Um einen aktivierten Smartfilter zu deaktivieren klicken Sie auf dessen Auge-Icon, welches dadurch durchgestrichen wird. Um ihn wieder zu aktivieren, klicken Sie das Auge erneut. Sie können diese vier Dinge auch mit den obersten Menüpunkten des Bedienfeld-Menüs durchführen.

Im Bedienfeld-Menü gibt es auch einen Duplizieren Menüeintrag, welcher den ausgewählten Smartfilter vervielfältigt. Die (Alle) Einfügen in und (Alle) Verschieeben nach Untermenüszeigen andere Smartobjecte des aktuellen Dokuments an, in welche Sie entweder einen oder alle Smartfilter des aktuellen Smartobject einfügen oder verschieben können. Dies erleichtert es, Smartfilter und derren Einstellungen zu andere Smartobjekten zu kopieren oder verschieben. Um einen Smartfilter in ein anderes Dokument zu kopieren, benutzen SIe bitte den Befehl "Bearbeiten > In Dokument kopieren > Ausgewählte Ebenen". Danach können Sie diese vier Untermenüs verwenden, um die Smartfilter in ein anders Smartobjekt innerhalb des anderen Dokument zu transferieren.

Der Hilfe-Menüpunkt schließlich zeigt diesen Hilfebereich an und der Schließen-Punkt schließt das Smartfilter-Bedienfeld.