Hauptdialog

 

Nachdem Sie eine oder mehrerer Rohdateien geöffnet haben, erscheint der Hauptdialog von MetaRaw (sofern Sie nicht das Kästchen Nicht anzeigen, welches unten beschrieben wird, aktiviert haben). Mit ihm können Sie festlegen, wie MetaRaw verfährt. Ein Klick auf die Schaltfläche OK fährt mit dem Öffnen einer oder mehrerer Rohdateien fort, wohingegen die Schaltfläche Abbruch den Öffnenprozess beendet. Die Schaltfläche ? zeigt diese Hilfeseite an.

 

Vorschaubild

Auf der linken Seite des MetaRaw Dialogs können Sie eine Vorschau der geöffneten Rohdatei sehen. Wenn Sie mehrere Rohdateien geöffnet haben, werden Sie nur die erste sehen. Für ein paar Rohdateitypen wird keine Vorschau angezeigt, da Sie kein eingebettetes JPEG-Bild enthalten.

Die Vorschau zeigt das eingebettete JPEG-Bild der Rohdatei an, daher sehen Sie das Foto so, wie es von der Kamera konvertiert wurde. Das Konvertierungsergebnis von MetaRaw sieht meist sehr ähnlich aus aber manchmal auch anders. Unter dem Vorschaubild können Sie einige EXIF-Metadaten der Rohdatei sehen, beispielsweise Kameraname, ISO-Wert, Belichtungszeit, Brennweite und Pixelgröße.

 

Raw-Konverter

MetaRaw unterstützt drei Rohdateikonverter: Adobe Camera Raw, Adobe DNG Converter und den eingebauten MetaRaw Converter. Sie können eine dieser Optionen im Kombinationsfeld wählen. Der ausgewählte Konverter wird für den Rohkonvertierungsprozess verwendet, vorausgesetzt, er erkennt die Rohdatei. Andernfalls wird automatisch eine der anderen Optionen verwendet.

Zusätzlich zu diesen drei Rawkonvertern gibt es auch eine JPEG Extractor Option, welche die JPEG-Vorschaudaten extrahiert, die in fast jeder Rohdateien eingebettet sind. Das JPEG-Bild, das geöffnet wird, wurde von der Kamera selbst produziert. Das Extrahieren der JPEG-Dateien erfolgt viel schneller als die Rawkonvertierung, Sie erhalten jedoch ein 8-bit Bild, eventuell mit Kompressionsartefakten. Viele Kameras bewahren JPEGs mit voller Auflösung in Rohdateien auf, aber manche betten nur ein verkleinertes Bild ein. Somit erhalten Sie, abhängig von der Rohdatei, möglicherweise kein Bild in voller Größe. Diese Funktion kann auch verwendet werden, um die Rawkonvertierung der Kamera mit der Rawkonvertierung der Converter zu vergleichen, die von MetaRaw verwendet werden.

Am besten stellen Sie das Kombinationsfeld auf "Adobe Camera Raw" ein. Wenn Adobe Camera Raw ausgewählt ist und es die Rohdatei nicht erkennt, versucht MetaRaw, sie mit Adobe DNG Converter zu konvertieren. Wenn Adobe DNG Converter auch versagt, wird der Converter von MetaRaw verwendet. Sollte der MetaRaw Converter genau so scheitern, wird der JPEG Extractor eingesetzt. Das Kombinationsfeld auf "Adobe DNG Converter" zu setzen macht nur Sinn, wenn Sie DNG Dateien produzieren möchten, während Rohdateien geöffnet werden. In diesem Fall müssen Sie auf die Schaltfläche Einstellungen klicken und die Option "Konvertierte Dateien behalten" aktivieren.

Wenn Sie von den speziellen Möglichkeiten des MetaRaw Converters Gebrauch machen wollen, beispielsweise größere Bildgröße oder Demosaicking von höherer Qualität, wählen Sie "MetaRaw Converter" im Kombinationsfeld aus. Andernfalls wird er nur dann verwendet, wenn Adobe Camera Raw und DNG Converter einen bestimmten Rohdateityp nicht erkennen.


Einstellungen

Die Schaltfläche Einstellungen zeigt den Einstellungsdialog zum Wählen der Ausgabeparameter für den Adobe DNG Converter und MetaRaw Converter.


Camera Raw Dialog anzeigen

Dieses Kästchen ist als standardmäßig aktiviert und stellt sicher, dass der Dialog von Adobe Camera Raw angezeigt wird, egal, welchen Rawkonverter Sie gewählt haben. Wenn Sie Rohdateien öffnen wollen, ohne diesen Dialog anzuzeigen, deaktivieren Sie das Kästchen. Wenn Sie es vorziehen, Ihre Bilder eher in Photoshop und Photoshop Elements zu editieren als mit Adobe Camera Raw, erspart Ihnen dies einen oder mehrere Klicks.


Als Smartobjekt öffnen

Dieses Kästchen hat die selbe Funktionalität wie der Menüpunkt Als Smartobjekt öffnen im Dateimenü von Photoshop. Es öffnet die Rohdatei als Smartobjekt, um nicht-destruktive Bildanpassungen, sogenanntes Smartfilterung, vorzunehmen.

Photoshop Elements unterstützt normalerweise keine Smartfilterung, aber unser anderes Produkt ElementsXXL macht dies möglich. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Photoshop Elements unterstützt keine Smartobjekte für Bilder mit 16-bit pro Kanal. Daher wählen Sie bitte 8-bit pro Kanal in Adobe Camera Raw, um die Rohdatei als Smartobjekt zu öffnen, andernfalls werden Sie darum gebeten, sie in 8-bit pro Kanal oder in eine normale Ebene zu konvertieren.


Gecachte Datei öffnen falls verfügbar (schneller)

Dieses Kästchen ist nur aktiviert, wenn Sie Adobe DNG Converter oder MetaRaw Converter aus dem oberen Kombinationsfeld wählen, somit hat es keine Bedeutung für Adobe Camera Raw und JPEG Extractor. Sogar wenn Sie haupts√§chlich Adobe Camera Raw verwenden, sollten Sie es aktiviert lassen, falls ein anderer Rawkonverter automatisch für das Öffnen einer Rohdatei, die von Adobe Camera Raw nicht erkannt wird, verwendet wird.

Sofern aktiviert, sucht MetaRaw nach einer konvertierten Version der Rohdatei und öffnet sie anstatt die Rohdatei erneut zu konvertieren, was etwas Zeit spart. MetaRaw sucht auf folgende Weise nach einer dng- oder tiff-Datei mit dem selben Dateinamen:

1. Eine .dng-Datei im Ordner der Rohdatei
2. Eine .dng-Datei in dng Unterordner des Rohdateiordners
3. Eine .tiff-Datei im Ordner der Rohdatei
4. Eine .tif-Datei im Ordner der Rohdatei
5. Eine .tiff-Datei im tiff Unterordner des Rohdateiordners
6. Eine .dng-Datei im tiff Unterordner des Rohdateiordners
7. Eine .dng-Datei im MetaRaw Cache Ordner
8. Eine .tiff-Datei im MetaRaw Cache Ordner


Die Wahrscheinlichkeit, eine konvertierte Datei zu finden ist höher, wenn Sie im Einstellungsdialog die Option Konvertierte Dateien beibehalten oder Nach Beenden löschen aktiviert haben.

 

Camera Raw Effekte

Diese Funktionen sind nur verfügbar, wenn Sie MetaRaw in Photoshop Elements 10 und höher verwenden. In Photoshop CS5 und höher können Sie diese Funktionen im Adobe Camera Raw Dialog selbst verwenden. Ältere Versionen von Camera Raw in Photoshop 7 bis CS4 und Photoshop Elements 3 bis 9 unterstützen sie ohnehin nicht.

MetaRaw kann zwei Bildkorrekturfunktionen von Camera Raw aktivieren, die im Adobe Camera Raw Dialog in Photoshop Elements aus nicht zugänglich sind. Auf diese Weise können Sie von einer automatischen Objektivkorrektur und dem Entfernen von chromatischen Aberrationen profitieren, wenn Rohdateien geöffnet werden.

Automatische Objektivkorrektur bedeutet, dass Adobe Camera Raw eine kreisförmige Verzerrung korrigiert, wenn das Objektiv in der Metadaten der Rohdatei genannt wird und ein entsprechendes Objektivprofil existiert. Landschaftsfotos sehen dadurch meist besser aus, aber Portraitaufnahmen wirken möglicherweise ohne Objektivkorrektur attraktiver. Bitte beachten Sie: Diese Funktion klappt nicht, wenn der MetaRaw Converter für die Konvertierung verwendet wird. Dies wird in einem künftigen Update beseitigt.

Chromatische Aberrationen entfernen versucht, geringfügige Farbverschiebungen entlang der Objektränder in einem Foto zu entfernen. Chromatische Aberration ist bei Objektiven von niedrigerer Qualität stärker sichtbar und wird durch die unterschiedliche Reflexion verschiedener Lichtwellenlängen hervorgerufen, besonders in den äußeren Bereichen des Objektivs.

Zuerst müssen Sie das Kästchen Camera Raw Effekte aktivieren. Dann können Sie je nach Notwendigkeit die zwei anderen Kästchen (Automatische Objektivkorrektur und Chromatische Aberrationen entfernen) aktivieren oder deaktivieren.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Wenn Sie das Kästchen Camera Raw Effekte aktiviert haben und die anderen beiden Kästchen deaktiviert sind, werden die automatische Objektivkorrektur sowie die Chromatische Aberrationenentfernung in Adobe Camera Raw deaktiviert. Dies betrifft nur den Fall, dass die selbe Rohdatei mit MetaRaw oder in Photoshop bereits geöffnet wurde und beide Funktionen dabei aktiviert oder deaktiviert waren. Wenn Sie also die Rohdatei mit den selben automatischen Objektivkorrektur- und chromatischen Aberrationenentfernungseinstellungen wie beim letzten Mal öffnen möchten, deaktivieren Sie das Kästchen Camera Raw Effekte.

 

Nicht anzeigen

Standardmäßig wird der Hauptdialog von MetaRaw immer angezeigt, wenn Sie versuchen, eine oder mehrere Rohdateien zu öffnen. Wenn Sie einmal die Einstellungen gefunden haben, die für Sie am besten funktionieren, müssen Sie für gewöhnlich diesen Dialog nicht die ganze Zeit anzeigen lassen. Sie können dies vermeiden, indem Sie das Kästchen Nicht anzeigen aktivieren.

Gesetzt den Fall, dass Sie andere Einstellungen für MetaRaw verwenden möchten, können Sie ihn wieder anzeigen, indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten während Sie eine Rohdatei öffnen oder indem Sie den folgenden Menübefehl wählen: Hilfe > Über Zusatzmodule > Camera Raw (unter Windows) oder Adobe Photoshop (Elements) > Über Zusatzmodule > Camera Raw (unter MacOS). Sie sehen die zwei Camera Raw Punkte im Untermenü "Über Zusatzmodul". Probieren Sie beide aus, bis Sie den MetaRaw Dialog sehen.

 

Aus

Unter besonderen Umständen kann es notwendig sein, MetaRaw komplett zu deaktivieren. Glücklicherweise müssen Sie MetaRaw nicht deinstallieren, um das zu erreichen. Wenn Sie auf die Schaltfläche "Aus" im MetaRaw Dialog klicken, können Sie MetaRaw abschalten. MetaRaw wird dann umgangen, wenn eine Kamerarohdatei geöffnet wird und lässt Adobe Camera Raw die Arbeit machen.

Um MetaRaw wieder zu aktivieren, gehen Sie einfach auf den Menüpunkt Hilfe > Über Zusatzmodule > Camera Raw (unter Windows) oder Adobe Photoshop (Elements) > Über Zusatzmodule > Camera Raw (unter MacOS) klicken. Sobald der MetaRaw Dialog erscheint, können Sie sicher sein, dass MetaRaw wieder aktiv ist.